(c) Pixabay ClaudioScot

  • 15.05.2017
  • Volker Lehmkuhl
  • 213
  • 0
Wohnen und Leben > Schlafen

Gute Lüftung, guter Schlaf

Nichts beeinträchtigt unseren normalen Alltag und unsere Gesundheit so sehr wie mangelhafter Schlaf. Die Luftqualität im Schlafzimmer spielt eine wichtige Rolle.

Etwa ein Drittel der Zeit halten wir uns im Schlafzimmer auf, die meiste Zeit schlafend. Sollten wir zumindestens, wenn wir gesund und fit bleiben wollen. Hier regenerieren sich Körper und Geist. Ausreichend viel und tiefer Schlaf ist entscheidend. Nicht nur, wie wach und fit wir uns fühlen, sondern auch wie anfällig wir für Krankheiten und Infekte sind. Wer dauerhaft schlecht schläft, wird leichter krank.

Ein Faktor für guten Schlaf ist die Konzentration von Kohlendioxid CO2 im Schlafzimmer. Dieses entsteht durch unsere Atmung und reichert sich rasch an, wenn nicht ausreichend gelüftet wird. Bis etwa 800 ppm (Parts per Million) CO2 spricht man von einer guten Luftqualität zum Schlafen. Doch in vielen Schlafzimmern ist die CO2-Konzentration deutlich höher. Und zwar unabhängig davon, ob konventionell über die Fenster oder mechanisch mit einer Lüftungsanlage gelüftet wird. Ein guter Beleg dafür ist eine Studie aus Österreich. Hier wurden in 60 Passivhäusern und 60 konventionellen Häusern ohne Lüftungsanlage umfangreiche Raumluftmessungen durchgeführt. 

Lüftungsanlage ist keine Garantie für niedrige Kohlendioxid-Werte

Das Ergebnis: In 80 Prozent der konventionellen Einfamilienhäuser herrschte nachts im Schlafzimmer eine niedrige oder sehr niedrige Luftqualität. Aber auch in den mechanisch belüfteten Passivhäusern war die Luftqualität in immerhin 44 Prozent der Fälle niedrig (mehr als 1.500 ppm) oder sehr niedrig (mehr als 2.000 ppm). Der Anteil der Häuser mit zu viel Kohlendioxid im Schlafzimmer ist deutlich niedriger, aber fast jede zweite Messung fällt durch.

Co2 Schlafzimmer konventionell c innenraumanalytik at

Co2 Schlafzimmer mechanische Lüftung c innenraumanalytik at

(c) "Lüftung 3.0 - Luftqualität in neu errichteten energieeffizienten Wohnhäusern. www.innenraumanalytik.at

Das ist auch kein Wunder, denn Schlafzimmer sind oft klein und niedrig und zwei Personen atmen schon ziemlich viel CO2 in einer Nacht aus. Die Konsequenz: Bei geschlossenen Fenstern zu schlafen, ist in der Regel keine gute Idee. Wenn es zu laut ist, solltet ihr euch überlegen ob vielleicht ein ruhigeres Zimmer das Schlafzimmer werden kann. Eine Möglichkeit ist auch der Einbau einer dezentralen Lüftungsanlage.

Aber auch eine Lüftungsanlage bietet keine Gewähr für eine automatisch gute Luft. Das zeigt die Studie aus Österreich ganz deutlich. Vielmehr müsst ihr als Bauherren darauf achten, dass der Luftwechsel entsprechend eingestellt wird und die Anlage auch nachts entsprechende Leistung liefert. Das kann mit der Geräuschentwicklung kollidieren, die Lüftungsanlagen mit sich bringen können. Hier ist eine gute Planung und Ausführung nötig. 

Volker Lehmkuhl

Redaktionschef

Mehr erfahren

Kommentare

1000 Buchstaben übrig